MULTI Kühlsysteme

Hygiene in Kühlturm- und Kühlanlagen

Seit rund 25 Jahren baut MULTI Kühlsysteme für Industriekunden Kühlwasser-Rückkühlanlagen in unterschiedlicher Bauart. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Konzepten, die Verdunstungskühltürme nutzen. Betreiber entsprechender Anlagen sehen sich mit speziellen Anforderungen an deren hygienische Sicherheit konfrontiert. Welche das im Einzelnen sind und wie wir Ihnen bei der Umsetzung der geltenden Hygienestandards helfen, beantworten wir Ihnen unter den folgenden häufig gestellten Fragen. 

Legionellenbekämpfung und Hygienesicherheit: Fragen und Antworten

Welche Richtlinien und Verordnungen gelten aktuell für die Hygiene in Kühlturm- und Kühlanlagen?

VDI - Vereins Deutscher Ingenieure

Die technischen Regelwerke für Hersteller und Betreiber von Verdunstungskühlanlagen sind erheblich verschärft worden. Als Stand der Technik gilt nunmehr die VDI 2047 Blatt 2, eine Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure. Rückkühlwerke können über die Luft Keime und Bakterien verbreiten. Die Betreiber der Anlagen sind dafür verantwortlich, dieses Risiko zu minimieren. Die VDI-Richtlinie hilft ihnen dabei. Sie beinhaltet Hinweise zur „Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen“.

Darüber hinaus gibt der Gesetzgeber einen verbindlichen gesetzlichen Rahmen vor. Am 19. August 2017 trat die 42. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in Kraft. Diese „Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider – 42. BImSchV“ enthält z. B. folgende Verpflichtung: Der Betreiber muss regelmäßig kontrollieren, ob seine Anlage gesundheitlich bedenkliche Konzentrationen von Legionellen und Keimen ausstößt. Legionellen sind Bakterien, die lebensgefährliche Lungenentzündungen auslösen können. Sie vermehren sich bevorzugt in 20 °C bis 50 °C warmen Wasser. Die wichtigsten Inhalte der Verordnung haben wir unter der nächsten häufig gestellten Frage zusammengefasst. 

Was fordert der Gesetzgeber bezüglich der Hygienesicherheit?

Untersuchungspflicht

In der 42. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes heißt es wörtlich: Anlagen „sind so auszulegen, zu errichten und zu betreiben, dass Verunreinigungen des Nutzwassers durch Mikroorganismen, insbesondere Legionellen, nach dem Stand der Technik vermieden werden.“ (§ 3 Abs. 1 42. BImSchV) Zudem muss der Betreiber vor (Wieder-)Inbetriebnahme eine Gefährdungsbeurteilung für die betreffende Anlage erstellen. Dafür ist eine hygienisch fachkundige Person heranzuziehen. 

Neben diesen allgemeinen Anforderungen sind im Gesetzestext spezifische Ansprüche genannt, die der Gesetzgeber etwa an den Betrieb von Verdunstungskühlanlagen und Kühltürmen stellt. So werden betriebsinterne Überprüfungen und Laboruntersuchungen gefordert. Für Kühltürme gilt  beispielsweise: „Der Betreiber hat durch regelmäßige mindestens zweiwöchentliche betriebsinterne Überprüfungen chemischer, physikalischer oder mikrobiologischer Kenngrößen die hygienische Beschaffenheit des Nutzwassers sicherzustellen.“ (§ 7 Abs. 1 42. BImSchV) Zusätzlich muss das Nutzwasser mindestens alle drei Monate in einem Labor auf Legionellen und andere Mikroorganismen getestet werden.

Des Weiteren umfasst die Verordnung Maßnahmen, die bei einer Überschreitung bestimmter Prüfwerte oder einer Störung des Betriebs zu ergreifen sind. Ist das Kreislaufwasser massiv kontaminiert, kann die Behörde sogar eine Stilllegung der betroffenen Verdunstungsanlage anordnen. Darüber hinaus werden im Gesetzestext Anforderungen an die Überwachung thematisiert. Der Betreiber einer Anlage ist demnach verpflichtet, ein Betriebstagebuch zu führen und aller fünf Jahre den ordnungsgemäßen Anlagenbetrieb überprüfen zu lassen. Diese Überprüfung muss ein vereidigter Sachverständiger übernehmen.

Warum wurden die Hygieneanforderungen überhaupt verschärft?

Janice Haney Carr; provided by CDC/ Margaret Williams, PhD; Claressa Lucas, PhD;Tatiana Travis, BS

In Deutschland sind in den vergangenen Jahren Infektionen mit Legionellen aufgetreten, die vermutlich über Kühlturmabluft verbreitet wurden. Großes mediales Interesse erfuhren Krankheitsausbrüche zur Jahreswende 2009/2010 in Ulm, 2013 in Warstein und 2016 in Bremen.

Der sicheren Beherrschung hygienischer Nutzungsbedingungen wird seitdem mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Die Hygienesicherheit ist vor allem bei offenen Verdunstungskühltürmen von enormer Bedeutung. Denn: Kontaminierte Anlagen können in einem Radius von mehr als zehn Kilometern Legionellen-Infektionen hervorrufen.

Das Risiko einer Gefährdung von Menschen durch die Einatmung von belasteter Abluft (u. a. aufgrund legionellenbesetzter Aerosole) ist seit Längerem bekannt. Quellen vermitteln hierzu schon jahrzehntelang Informationen. Die potenzielle Gefahr ist Experten aus dem Kühlturmbau und der Wasseraufbereitungstechnik sowie den Betreibern nicht neu. Allerdings wissen sie auch, dass sich das Risiko durch gezielte Maßnahmen effektiv reduzieren lässt. So ist eine regelmäßige Wartung unverzichtbar, um eine einwandfreie Hygiene in Kühlsystemen sicherzustellen. 

Wie unterstützt MULTI Kühlsysteme seine Kunden bei der Umsetzung der hygienischen Sicherheit?

CDC/ Megan Mathias and J. Todd Parker - http://phil.cdc.gov/phil/details.asp

Seit jeher schenken wir der Konditionierung des Kühlwassers große Aufmerksamkeit. Es werden Analysen der Rohwasserqualität angefertigt und Lösungen für eine wirksame wie umweltschonende Behandlung des Umlaufwassers entwickelt. Der Einsatz leitfähigkeitsgeregelter Absalz- und Dosieranlagen oder von Enthärtungsanlagen ist bei uns seit Langem Stand der Technik. Bedarfsweise liefern wir auch spezielle Systeme wie Umkehrosmose- oder Enteisenungsanlagen.

In den letzten 15 Jahren hat MULTI Kühlsysteme gezielt einen After-Sales-Service zu gelieferten Kühlsystemen aufgebaut. Es wurden Wartungspläne entwickelt und ein Team aus geschultem Servicepersonal zusammengestellt. Dadurch können wir heute ein umfangreiches Programm zur Wartung von Rückkühlsystemen anbieten. Dies umfasst alle üblichen Komponenten wie Verdunstungskühltürme verschiedener Bauarten, Pumpen-Tank-Stationen, Filtertechnik, Wärmeaustauscher, Armaturen und Rohrleitungen. Die Überprüfung der Steuer- und Regelungsanlagen mit Sensorik, Schaltschrank, Elektroverkabelung sowie Speicherprogrammierbarer Steuerung (SPS) ist zentraler Bestandteil jeder Wartung.

Unser Servicepersonal ist in Deutschland, Österreich, Polen, Luxemburg und der Schweiz im Einsatz. Eine Erweiterung des Aktionsradius ist geplant.

Eine einwandfreie Qualität des Kühlwassers ist für den sicheren Betrieb eines Kühlsystems und somit für einen reibungslos ablaufenden Produktionsprozess unerlässlich. Das spüren unsere Techniker bereits unmittelbar bei der Inbetriebnahme von Rückkühlanlagen, aber auch bei der Bearbeitung von Wartungsaufträgen. Die Kühlwasserqualität bildet einen wichtigen Faktor für niedrige Betriebskosten und eine hohe Verfügbarkeit. 

Die Projektingenieure von MULTI Kühlsysteme haben sich deshalb intensiv mit dem Thema der Wasseraufbereitung unter hygienischen Gesichtspunkten beschäftigt und geschult. In unseren Betriebsanleitungen empfehlen wir unseren Kunden schon länger die aktive Umsetzung der im VDMA-Einheitsblatt VDMA 24649:2005-05 enthaltenen „Hinweise und Empfehlungen zum wirksamen und sicheren Betrieb von Verdunstungskühlanlagen“. Diese Richtlinie befindet sich derzeit in Überarbeitung (s. Hyperlink).

Weiterhin verweisen wir seit vielen Jahren auf die Anwendung der EUROVENT 9/5 - 2000 „Richtlinien zur Verhinderung unkontrollierten biologischen Wachstums, u. a. Legionellen in Kühltürmen und Verdunstungsverflüssigern“. In Beratungsgesprächen mit Kunden stehen diese Themen immer wieder auf der Tagesordnung.

Womit reagiert MULTI Kühlsysteme auf die strengeren gesetzlichen Hygienestandards?

Legionellenbekämpfung

Um den aktuellen Entwicklungen am Markt für Kühlwasser-Rückkühlanlagen gerecht zu werden, erweitert MULTI Kühlsysteme ab sofort seinen Service. Wir können unseren Kunden nun – zusätzlich zu unserem bewährten Portfolio – folgende Dienstleistungen anbieten:

  • Erstellung eines Betriebstagebuchs
  • Anfertigung einer Gefährdungsbeurteilung
  • regelmäßige Probenahmen für die mikrobiologische Überwachung
  • Laboranalyse der Proben
  • Auswertung und Beurteilung der Ergebnisse
  • Hilfe bei der Umsetzung von Maßnahmen, wenn Prüfwerte überschritten werden
  • Anleitung und Schulung zu relevanten technischen Regelwerken

Ansprechpartner

VDI Urkunde

Herr Dr. Thomas Spaller freut sich auf Ihre Anfrage!

Sie erreichen ihn:

telefonisch:  03771 246722
per E-Mail:   t.spaller@multi-kuehlsysteme.de