MULTI Kühlsysteme

Multi Kühlsysteme-Investitionen: Schweißtechnik für Kühlanlagen 2017

Multi Kühlsysteme GmbH investiert 2017 in neue Schweißtechnik.

Für den Rohrleitungsbau können verschiedenste Werkstoffe eingesetzt werden. Bei der Planung und dem Bau von Rohrleitungssystemen müssen verschiedenste Bedingungen und Ziele berücksichtigt werden. Hierbei gilt es für die entsprechenden Druck- und Temperaturbedingungen sowie für einfache, anspruchsvolle oder aggressive Medien die passenden Rohleitungswerkstoffe zu finden.

Hochleistungskunststoffe werden beispielsweise dort eingesetzt, wo besonders aggressive Medien zum Einsatz kommen und entsprechende Beständigkeitsprobleme zu lösen sind. Die Multi Kühlsysteme GmbH setzt in solchen Fällen auf die qualitativ hochwertigen und getesteten Produkte von Georg Fischer. Die Georg Fischer Piping Systems sind dabei ein langjähriger Partner. Aus diesem Grunde haben wir uns 2017 dazu entschieden in eine Stumpfschweißmaschine aus dem Hause GF zu investieren um unseren Maschinenpark zu modernisieren. Die Wahl fiel auf eine IM315 Stumpfschweißmaschine, welche mit ihrer äußerst robusten Bauweise für den Werkstatt- und Baustellenbetrieb geeignet ist. Mit dieser flexiblen Maschine sind wir in der Lage verschiedenste PE Formstücke und Segmentbögen im Durchmesserbereich d90 bis d315 mm und im Druckbereich SDR41 bis SDR 11 hochpräzise zu fertigen.

Ein weiterer Rohrleitungswerkstoff ist die Gruppe der nichtrostenden Stähle, welche häufig auch als Edelstähle bezeichnet werden.    Sollten die entsprechende Druck- und Temperaturbedingungen der Anlage es erforderlich machen, dann kommen entsprechende Edelstahl - Legierungen zum Einsatz. Wir haben uns für unsere Kühlanlagen und den Rohrleitungsbau speziell auf Schweißverbindungen solcher Edelstähle spezialisiert. Für diesen Bereich haben wir in 2017 in einen neuen Schweißtisch, einen Schweißdrehvorrichtung und in ein elektrochemisches Reinigungsgerät investiert.

Bei der fachgerechten Verarbeitung von nichtrostenden Stählen kommt es schon bei der Fertigung darauf an, dass eine konsequente Trennung von ferritischen Werkstoffen erfolgt. Bereits kleinste Anhaftungen oder Kratzer auf der Edelstahloberfläche können eine weiterführende Korrosion hervorrufen. Aus diesem Grund sind unsere Schweißtische im Edelstahlbereich mit einer hochfesten Aluminium Kupfer Legierung versehen, welche eine nicht-ferritischen Oberfläche bildet.   

In der weiteren Verarbeitung der Edelstahlrohrleitungen nach dem Schweißen kommt es darauf an, die Korrosionsbeständigkeit der Edelstähle nach dem Schweißprozess wiederherzustellen. Edelstähle erhalten Ihre Korrosionsbeständigkeit durch eine dünne Passivschicht aus Chromoxid. Durch den Wärmeeintrag beim Schweißen wird diese zerstört. Anlauffarben und Oxidation müssen nach dem Schweißen entsprechend entfernt werden. Dies kann entweder chemisch oder mechanisch erfolgen. Die chemische Reinigung durch entsprechende Beizbäder sind im größerem Umfang nur durch hierfür zugelassene Lieferanten durchzuführen. Die mechanischen Verfahren durch Bürsten oder Schleifen sind zeitaufwändig und hinterlassen meist Ferrite oder Eisenoxide auf der Oberfläche. Strahl-Verfahren sind ebenfalls denkbar, diese sind für größere Bauteile allerdings mit entsprechenden Investitionen verbunden.

Aus diesem Grunde haben wir uns entschieden, die Edelstahlrohleitungssysteme für unsere Kühlanlagen durch das Verfahren der elektrochemischen Reinigung zu reinigen und zu passivieren. Hierbei wird die zu reinigende Fläche mit einer ungiftigen Elektrolytflüssigkeit benetzt und mit einem an ein Hochstromgerät angeschlossenen Kohlefaserpinsel überstrichen. Die Kohlefasern sind dabei die elektrischen Leiter, welche durch entstehende Lichtbögen, ähnlich wie beim WIG Schweißen, eine extrem hohe Energiedichte auf das zu reinigende Bauteil übertragen, wodurch sich ein entsprechender Reinigungseffekt einstellt. Die Elektrolytflüssigkeit dient zur Erhöhung der elektrischen Leitfähigkeit und bildet gleichzeitig beim Verdampfen eine Schutzgasatmosphäre, welche die Schweißnaht vor erneuter Oxidation schützt. Zudem verbindet sich abgespaltener Sauerstoff zu Chromoxid, die schützende Passivschicht ist demzufolge wiederhergestellt.

Mit den beschriebenen Investitionen im Jahre 2017 wollen wir auch zukünftig die hohe Qualität unserer Kühlanlagen und Wärmetauscherstationen sicherstellen und weiter ausbauen.


« zurück