MULTI Kühlsysteme

07.2018 KaVKA-42.BV - Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung von Verdunstungskühlanlagen

Legionellen

Nachdem die 42. Bundes-Immissionsschutzverordnung bereits seit fast einem Jahr den hygienischen Betrieb von Verdunstungskühlanlagen fordert und reguliert, tritt nun die nächste Verpflichtung ein - die Registrierung der Anlagen auf der bundesweit einheitlichen Plattform "KaVKA-42.BV". Diese Abkürzung steht für: "Kataster zur Erfassung von Verdunstungskühlanlagen 42. BImSchV". Seit 19.07.2018 sind alle Betreiber von Anlagen, die unter die 42. BImSchV fallen (geschätzt ca. 60.000 betroffene Anlagen in Deutschland), zur Registrierung verpflichtet (Stichtag: 19.08.2018). Neben den Standortdaten (Geokoordinaten) der offenen Verdunstungskühlanlagen, werden hier auch die zuständigen Ämter festgelegt, welche für die Überwachung der 42. BImSchV verantwortlich sind.

Die Registrierung erfolgt hier:       www.kavka.bund.de

Das Ziel der Registrierung soll die Erfassung aller Anlagen sein, die grundsätzlich bei einer Legionellenepidemie als Ursache für die Verbreitung von Legionellen in Frage kommen können. Über die Plattform müssen Betreiber zukünftig bei Maßnahmewertüberschreitungen Meldungen tätigen, die vom zuständigen Amt anschließend ausgewertet werden können. So können im Zweifel Korrelationen zwischen Legionellen-Erkrankungen und umliegenden offenen Verdunstungskühlanlagen hergestellt werden und der Ausgangspunkt, also kontaminierte Anlagen, identifiziert werden. Dieses Szenario sollte aber durch die seit August 2017 geltenden Pflichten der 42. BImSchV eigentlich gar nicht mehr möglich sein. Durch die permanente mikrobiologische Überwachung, welche auch durch Multi Kühlsysteme angeboten wird, können Kontaminationen schnell erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen direkt eingeleitet werden.

Die Erfahrungen der letzten Monate von Multi Kühlsysteme zeigen, dass eine permanente und optimale Kühlwasserbehandlung mit geeigneten Wasserkonditioniermitteln die mikrobiologische Belastung des Kühlwassers effektiv verhindern kann. Allerdings scheint es auch so zu sein, dass bereits geringe Abweichungen, wie z.B. zu geringe Konzentrationen bei eingesetzten Bioziden, zu einem enormen Anstieg der Legionellenkonzentration führen können. Vor allem ältere Verdunstungskühlanlagen sind dabei häufig betroffen. Das Bewusstsein, dass zu einer offenen Verdunstungskühlanlage auch eine entsprechende Wasseraufbereitung gehört, ist erst in den letzten Jahren entstanden. Multi Kühlsysteme rüstet Rückkühlwerke schon seit vielen Jahren standardmäßig mit dieser Technik aus. Bei älteren Anlagen können aber auch im Nachgang entsprechende Systeme integriert werden, wie z.B. unser "Multi Titan". Hier werden auf einer Grundplatte alle Komponenten, wie Sensoren zur Messung der elektrischen Leitfähigkeit, Dosierpumpen für Wasserkonditioniermittel, Motorkugelhähne und eine Steuerung montiert, welche lediglich als Bypass in ein bestehendes Rückkühlwerk eingebaut werden müssen und so für einen hygienischen Betrieb der Anlage sorgen.

Alternative Möglichkeiten zur Wasseraufbereitung, durch Katalysatoren oder hydromechanische Systeme, sind in unseren Augen ebenfalls als zukünftige Technologien der Wasseraufbereitung zu beachten. Gern hilft Ihnen die Multi Kühlsysteme GmbH, gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern, bei der Umsetzung von Konzepten zur chemiefreien Kühlwasserbehandlung. Wir von Multi Kühlsysteme sind überzeugt, dass die Umsetzung der 42. BImSchV mit überschaubaren Mitteln möglich ist und freuen uns, Sie bei allen Vorhaben unterstützen zu dürfen!


« zurück